ADHS Behandlung von Kindern und Erwachsenen

Das Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätsyndrom

ADS / ADHS am Beispiel Mirco (Kind)

Mirco, 7 Jahre

Seine Hauptprobleme lagen in dauerhafter extremer Unruhe, sehr geringer Fähigkeit zur Fokussierung, Koordinationsdefiziten. Erinnere ich mich an die erste Begegnung mit dem Kind Mirco, so war dies ein ganz besonderer Tag, den ich nie vergessen werde: denn nachdem Mirco die Praxis wieder verlassen hatte, war mein Schreibtisch von links auf rechts gedreht, das Bücherregal nahezu ausgeräumt, im Labor sah es aus wie nach einem schweren Verkehrsunfall, das heißt viel Blut, und die Hygienerichtlinien waren für diesen Tag außer Kraft gesetzt worden ... von Mirco.

Typische Laborbefunde bei Mirco wie i.d.R. auch anderen Kindern und Jugendlichen mit ADHS:

Laborbefund des ADHS Kinds Mirko

Interpretation der Laborwerte:

Es liegen vor:

  • ein pathologischer Stickstoffmonoxidstoffwechsel (NO)
  • ein gestörter Serotoninstoffwechsel
  • ein gestörter Dopaminstoffwechsel
  • eine funktioneller intrazellulärer Vitamin B 12 - Mangel
  • ein intrazellulärer Kalium-, Magnesium- und Zinkmangel
  • ein schwerer Vitamin D3-Mangel (wie bei 90% der Bevölkerung nördlich von Neapel)
  • ein Hypocortisolismus im Sinne einer Unterfunktion des Cortisolstoffwechsel wie bei  schwerem “Burn out”

Nahrung bei ADHS

Oft liegen Ursachen hier: diese Kinder essen extrem einseitig, Kohlenhydrat lästig, also billige "Nahrungsmittel", sie bevorzugen viele Süßigkeiten (heben den Serotoninspiegel an), sie essen vor allem billige, ungesunde Nahrungsmittel, die mit starken Aromastoffen versetzt sind, damit man die Massen an Klärschlamm nicht schmeckt. Sie garantieren der Lebensmittelbranche, überwiegend den Discountern, größtmöglichen Gewinn. Dennoch nehmen sie unzureichend an Gewicht zu. Die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegenden Psychopharmaka zur Ruhigstellung stoppen dazu den Appetit, ihr BM-Index liegt viel zu niedrig. Zudem lässt sich eine deutliche Verringerung des Nährstoffgehalts in unserem Obst und Gemüse nachweisen.

Sofort-Therapie im Wesentlichen:

  • Vitamin- Spurenelement- und Elektrolytgaben entsprechend der gemessenen Defizite
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Vitamin B12 in allerhöchsten Dosen.
  • Folsäure- und Biotingaben
  • Vitamin D3 300.000 IE, dann Substitution alle 2 Wochen
  • ....und vor allem Aufklärung über hochwertige Kost!

Und dann?

Nach 3 Monaten fand ein abschließendes Telefonat statt.
Eine ADHS-Behandlung mit starken Psychopharmaka war nicht erforderlich.

Die Mutter von Mirco verabschiedete sich mit den Worten:
Danke, wir haben jetzt ein normales Kind.

Hier finden Sie weitere Erfahrungsberichten zur ADHS Behandlung von Kindern .


ADHS durch Mangelzustände

In unserer Praxis sehen wir bei Nachweis von Mangelzuständen bei ADHS Kindern und Erwachsenen erstaunliches. Wir bringen den Organismus durch gezielte Zufuhr der defizitären Stoffe wieder ins Gleichgewicht und behandeln ohne Chemie durch zielgerechte Höchstdosen von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen.


ADHS ist die Abkürzung für Aufmerksamkeits - Defizit - (Hyperaktivität) - Störung. Sie ist gekennzeichnet durch eine oft gravierende Beeinträchtigung der Konzentration, der Fähigkeit zu fokussieren, der Impulskontrolle und ggf. auch durch Hyperaktivität und Hypoaktivität. Die Störung beginnt im Kindesalter. Im fortgeschrittenen Alter, bei Erwachsenen macht es sich dann durch Konzentrationsschwierigkeiten, geringes Durchhaltevermögen, leichte Ablenkbarkeit, fehlende Impulskontrolle, spontanes und unüberlegtes Handeln bemerkbar.

Ursächlich liegt ADHS zugrunde eine fehlende Informationsverarbeitung zwischen verschiedenen Hirnabschnitten bedingt durch Störungen des Neurotransmitterstoffwechsels im Gehirn, vor allem Dopamin.

Die Behandlung dieser Störung erfolgt in der Regel mit starken Psychopharmaka. Diese Präparate unterliegen betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften. Die Nebenwirkungen können erheblich sein: häufig treten auf verminderter Appetit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Nervosität. Ebenfalls wurden beobachtet Angstgefühle, depressive Verstimmungen, Nervosität, Unruhe, Aggressionen, Zittern, Schwindelgefühl, Depressionen, Verwirrung, Kopfschmerzen vom Spannungstyp, verschwommenes Sehen, Drehschwindel, Schmerzen im HNO Bereich, Erbrechen, Verstopfung, übermäßiges Schwitzen, Muskelzuckungen und Gewichtsverlust. In seltenen Fällen sah man Desorientiertheit, Ruhelosigkeit, Halluzinationen, Psychosen, Lethargie, Manien. Nebenwirkungen von Seiten des Herzkreislaufsystems können sein Herzrasen, übermäßiges Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Veränderungen von Blutdruck und Herzfrequenz.

Ein ADHS - Kind kann bewirken, dass der Tagesablauf einer ganzen Schulklasse in einem Chaos versinkt. Umso größer ist hier der Druck von Seiten der Lehrer auf die Eltern, eine Therapie mit Psychopharmaka beim Kinderarzt anzufordern. Die Umsätze der Pharmafirmen steigen exponentiell.

Hallo, ich habe Ihren Artikel im Internet gefunden und wollte mich wie folgt dazu äußern: Ich habe elf Jahre Psychopharmaka zur ADHS Behandlung als siebenjähriges Kind bekommen. Innerhalb eines Jahres bekam ich dann schon 100 mg des bekannten Medikaments, das mit „R“ anfängt. Es waren zwar deutliche Erfolge sichtbar gewesen aber was kaum jemand weiß - auf Kosten meiner seelischen Persönlichkeit: vereinfachter Drogenkonsumeinstig, Persönlichkeitsstörung und noch vieles mehr. Ich möchte keine Drogen hervorheben aber Cannabis habe ich persönlich sehr schätzen gelernt. Bei der Einnahme des Medikaments -egal zu was für einem Zeitpunkt- entwickelt sich eine Verhaltensart, die nicht natürlich bedingt ist und auch im ständigen Wechsel steht zum Zeitpunkt der Einnahme und zum Moment des Abbaus vom Wirkstoff im Körper. Man ist ein Roboter. Ich konnte nicht mal Arschloch sagen, weil es mir nicht möglich war. Man unterschätzt, dass man es selbst auch mitkriegt und es auch als Störung empfindet über die vielen Jahre. Ich weiß nicht, warum es Cannabis bei mir geschafft hat, mich besser zu fühlen und mich selbst über mich hat bewusstwerden lassen, dass ich noch derselbe Mensch bin. Aber auch hier gab es über die Jahre einige Nebenwirkungen in einem schleichenden Prozess. Im Vergleich für mich das bessere und geringere Übel als die verschriebenen Psychopharmaka. Es gibt viele Faktoren, das ist klar, aber, wenn man wie ich als siebenjähriges Kind starke Medikamente zur ADHS Behandlung bekommt und dann noch elf weitere Jahre nimmt, kann mir kein Mensch erzählen, dass meine Drogensucht nicht von den Psychopharmaka kommt. Diese Medikamente schaffen Abhängige und sollte verboten werden. Ich könnte mit vielem noch ins Detail gehen, aber das soll an dieser Stelle nun nicht geschehen.
Andreas. (29 Jahre)


  • Mitochondriale Schäden werden zunehmend von der Mutter auf ihre Kinder vererbt.

    ADHS, und dass ist den wenigsten bekannt, ist immer Ausdruck eines Energiedefizits in den Mitochondrien. Dies ist mit gravierenden, nur intrazellulär zu analysierenden Mängelzuständen verbunden, im Gegensatz zur herkömmlichen Bestimmung im Blut. Weiter kann eine genetisch bedingte, nachweisbare Enzymveränderung ADHS begünstigen. Wenn man sie aufdeckt - fast 20% der Menschen sind betroffen - kann man diese abpuffern auf einfache Weise.

    Kaum ein Therapeut deckt diese Mängel auf, insbesondere auch den an Vitamin D.

    Erstellt man von diesen Kindern Neurostressprofile, so sieht man Mängel wie bei einem ausgeprägten Burn-out Syndrom und mehr.

    Und hier beginnt die Behandlung …

    NICHT mit Psychopharmarka, sondern mit der Substitution der verlustigen Vitalstoffe in hohen und höchsten Dosen.

    Die größte Metastudie zu den am häufigsten verschriebenen Psychopharmaka bei ADHS enthüllt vor allem Lücken und fehlendes Wissen, wie man diesem Link entnehmen kann.

ADHS Behandlung im Ruhrgebiet und europaweit

Ich behandele ADHS Patienten aus dem Ruhrgebiet, aus Köln, Düsseldorf, Frankfurt oder München. Meine Patienten kommen aus ganz Deutschland und Europa. Wir behandeln ADHS Kinder ebenso wie Erwachsene.

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.